Kein Satzgewinn beim Lokalderby

Der vergangene Samstag war nach einer einwöchigen Spielpause unser dritter Spieltag in der noch frischen Drittligasaison. Zum ersten Mal gingen wir in der vertrauten Umgebung der eigenen Halle ans Netz, und das gegen die TuS Kriftel in einer neuen Auflage des klassischen Rhein-Main-Derbys. Marcel, der nach seiner Japanreise wieder zur Mannschaft gestoßen war, beehrte uns an diesem Samstagabend mit seinem Saisonauftakt. Auf Yannek und Dennis F. mussten wir leider verzichten.
Unsere Gäste aus Kriftel gehen ohne Satzverlust ins Spiel und werden von der überregionalen Presse als Topfavorit für die Meisterschaft gehandelt. Während man in Expertenkreisen noch heiß diskutiert, ob diese Einschätzung der dubiosen Kategorie „Fake-News“ zuzuordnen sei, möchten wir uns selbst ein Bild der Kriftler Mannschaft machen.

Durch gute Aufschläge gelingt es Kriftel uns im ersten Satz die Annahme zu erschweren. Somit sind die eigenen Angriffsmöglichkeiten nur beschränkt. Die unnötig hohe Eigenfehlerquote führt zum ersten Satzverlust – ohne, dass Kriftel viel dafür tun müsste (15:25).

Der zweite Satz verläuft besser, wir scheinen im Spiel angekommen zu sein. Die Annahme ist stabiler, der Angriff erfolgsorientiert, der Aufschlag druckvoll – jetzt muss Kriftel ackern. Beim Spielstand 19:20 stecken wir leider die nächste Serie ein, an der auch die Auszeit von Coach Dennis (19:22) nicht mehr viel ändert, und müssen den Satz unglücklich zu 20 abgeben.

Spätestens jetzt wird klar: die Favorisierung der Mannschaft aus Kriftel im Kampf um die Meisterschaft ist vollkommen berechtigt.
Denn auch im dritten Satz spielt Kriftel sehr routiniert und mit wenigen Eigenfehlern und bezwingt uns im letzten Satz dieses Spieles. Durch einen an diesem Tag sehr wechselfreudigen Dennis durften alle Rüsselsheimer Spieler an diesem Tag auflaufen, was uns aber leider gegen die Mannschaft aus Kriftel wenig nützte. So machen wir gegen Ende des dritten Satzes mit frischem Wind noch ein paar Punkte gut und beschönigen das Endergebnis des dritten Satzes (19:25).

Auch wenn Kriftel uns großgewachsenen Rüsselsheimern bei der Körpergröße unterlegen ist – die Mannschaft tritt auf Facebook mit dem Hashtag #7Zwerge auf 😉 – sind es vor allem Abwehrstärke und die Konstanz im Spiel der Kriftel, die sie zum Sieg führen.
Nicht unzufrieden gehen wir aus diesem Spiel, das gesamte Team hat vor ca. 100 Zuschauern beweisen können, dass wir durchaus berechtigt sind in der Liga spielen und es nur eine Frage der Zeit ist, wann wir den ersten Sieg und somit die ersten drei Punkte erkämpfen.
Wir stehen nach dem dritten Spieltag vor Friedrichshafen und Frankfurt auf Platz 9 der Tabelle und schon kommendes Wochenende geht es für uns weiter, diesmal sogar mit zwei Spielen. Wir fahren an den Bodensee und spielen gegen Konstanz und Friedrichshafen, dort ist die Zielsetzung auf jeden Fall mehrere Punkte mit nach Rüsselsheim nehmen zu können.

#2 Vincent Lutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.